Freizeitspaß Drohnen: Regeln für Hobbypiloten

Moderne Drohnen sind kinderleicht zu fliegen, entsprechend beliebt sind sie unter Hobbypiloten. Doch nur die wenigsten Drohnenbesitzer wissen, dass es genaue Regeln gibt, wann, wo und wie geflogen werden darf.

Nicht ganz so einfach wie die Bedienung der Fluggeräte sind die gesetzlichen Regeln rund um den freizeitlichen Flugspaß. Hier herrscht nach wie vor viel Verwirrung. „Wir haben täglich zig Anfragen zu diesem Thema. Darf ich fliegen? Wo darf ich fliegen?

Für den Betrieb der ein bis zwei Kilogramm schweren Mittelklasse-Drohnen ist nicht nur eine Versicherung vorgeschrieben, sie unterliegen als „Unbemannte Luftfahrzeuge der Klasse 1 Kategorie A“ (so die exakte Bezeichnung bei der Austro Control) auch speziellen Auflagen. So darf die Drohne nur in Sichtweite und nicht weiter als 500 Meter entfernt geflogen werden. Die maximale Flughöhe beträgt 150 Meter.

Antrag auf Bewilligung einer Drohne :

http://www.drohnenbewilligung.at

Besitzstörungsprozess in Salzburg: Drohne filmte bei Treibjagd

Am Bezirksgericht Oberndorf ist am Montagnachmittag der Zivilprozess gegen den Wiener Verein gegen Tierfabriken (VGT) und dessen Obmann Martin Balluch zu Ende gegangen. Eine Drohne hatte am 15. Dezember 2015 bei einer Gatterjagd im Wildschweingehege des Salzburger Unternehmers Maximilian Mayr-Melnhof gefilmt und dabei getötete Tiere dokumentiert. Mayr-Melnhof klagte darauf wegen Besitzstörung. –