Nur wenige Meter entfernt: Drohne filmt Start eines Airbus A380 aus nächster Nähe

In Luftfahrt- und Drohnenforen kursiert seit ein paar Tagen ein Video, das den Start eines Emirate-Airbus A380 beim Abheben von der Insel Mauritius zeigt. Der Flug EK702 startet gerade seinen Rückflug nach Dubai als ein Drohnenpilot der Maschine gefährlich nahe kommt. Experten schätzen, dass die Drohne lediglich 60 Meter von der Flügelspitze des Passagierflugzeugs entfernt sei.

Mit welcher Drohne die Aufnahmen entstanden sind, ist nicht klar. Laut einem Bericht einer Foto-Community-Plattform befand sich die Drohne knapp außerhalb einer Flugverbotszone, die manche Drohnen vorab installiert haben, um den Flugverkehr auf Flughäfen nicht zu gefährden. Sollte der Drohnenpilot ausfindig gemacht werden, drohen ihm ernsthafte Konsequenzen.

Immer wieder gefährliche Situationen

Dass Drohnenpiloten in der Nähe von Flughäfen versuchen möglichst spektakuläre Aufnahmen von startenden und landenden Flugzeugen zu ergattern, sorgt immer wieder für Aufregung und es kommt regelmäßig zu gefährlichen Situationen.

Wunder-Drohne bringt sofortigen Handy-Empfang

Jeweils im Herbst sorgen tropische Wirbelstürme in den USA und der Karibik für große Zerstörung. Letztes Jahr fielen in Puerto Rico wegen des Hurrikans Maria über 90 Prozent der Funkmasten aus. Da es aber gerade in Notsituationen wichtig wäre, das Handy nutzen zu können, musste eine Lösung her.

Die amerikanischen Telekomfirmen AT&T und Verizon haben deshalb eine Drohne entwickelt, die wie ein fliegender Sendemast agiert. Dafür wird eine Antenne auf einer Drohne angebracht und in die betroffene Region geflogen. Aus der Luft werden so in einem Umkreis von 1,6 Kilometern sowohl Handyempfang als auch mobiles Internet möglich, wie das obige Video zeigt.