Tessiner Start-up erzeugt mit Drohnen billigen Strom

Weil der Wind weiter oben stärker bläst, werden Windturbinen immer höher. Noch weiter geht das Start-up Skypull.

Der Wind hebt die Drohne wie einen Drachen nach oben. Die Leine, an dem sie befestigt ist, rollt aus. Durch das Ausrollen wird wie bei einem Dynamo im Generator am Boden Strom erzeugt. Danach leitet die Drohne einen kontrollierten Sturzflug ein, bevor sie wieder in den Drachenmodus übergeht. Im Fallwind generieren die kleinen Propeller an ihren Ecken Strom. Diesen braucht sie, um ihre eigenen Batterien wieder aufzuladen. Mit den Batterien kann sie sich selbst steuern oder bei einem Sturm selbstständig landen und dann wieder starten.

Entwickelt hat die Drohne das Tessiner Start-up Skypull. Einer der Gründer, Nicola Mona, stellte sie gestern am Stromkongress in Bern vor. Die Idee ­dahinter sei, weiter nach oben zu ­kommen, sagt er. Denn die Windstärke nehme mit zusätzlicher Höhe exponentiell zu. Zudem sei der Wind weiter oben konstanter. Skypull könne daher an mehr Tagen Strom generieren als klassische Windturbinen. Dadurch seien die Kosten pro Einheit erzeugter Energie halb so hoch wie beim Durchschnitt hiesiger Windturbinen.

Dass es etwas bringt, weiter nach oben zu gehen, wussten schon die Niederländer. Ihre zu Beginn des 16. Jahrhunderts entwickelten Holländerwindmühlen waren höher als ihre Vorgänger, rund 30 Meter hoch. Ihre Leistung fiel sowohl wegen der grösseren Flügel ­höher aus als auch wegen der stärkeren Windexposition. In den vergangenen Jahren sind Windturbinen in die Höhe geschossen wie noch nie zuvor. Seit ­Dezember ist im deutschen Gaildorf eine Windturbine in Betrieb, die bis zur Nabe – dort, wo die Rotorblätter befestigt sind – 178 Meter misst. Bis zur Spitze des nach oben zeigenden Rotorblatts ist sie 246,5 Meter hoch. Und vor der britischen Küste nahmen im Mai vergangenen Jahres 32 Windturbinen des dänischen Herstellers Vestas den Betrieb auf, die vom Meeresspiegel bis zur Rotorblattspitze 195 Meter messen.

Boeings Forscherteam hat eine Drohne entwickelt, die bis zu 250 Kilogramm Nutzlast durch die Luft transportieren kann. Autonom.

Boeing baut eine Drohne, die 250 Kilogramm Nutzlast in der Luft transportieren kann.  Der aktuelle Prototyp dieser Drohne soll die Basis für Boeings künftige Drohnen-Plattform „Unmanned electric vertical-takeoff-and-landing (eVTOL) Cargo Air Vehicle (CAV)“ bilden. Boeing will mit der 250-kg-Nutzlast-Drohne (Cargo Air Vehicle), das autonome Fliegen und Zustellen von Nutzlasten erproben.

Die Drohne soll laut Boeing bereits erste Flugtests am beziehungsweise im Forschungslabor von Boeing im US-Bundesstaat Missouri absolviert haben. Boeings Youtube-Video zeigt die Drohne, die Boeings Ingenieure in nur drei Monaten entwickelt haben wollen, allerdings vor allem beim Zusammenbau und im stehenden Zustand. Besonders viel Flugerfahrung scheint Boeing mit der Drohne also noch nicht gesammelt zu haben…

Acht elektrisch betriebene Rotoren treiben die Drohne an. Das CAV ist 4,57 Meter lang, 5,49 Meter breit und 1,22 Meter hoch. Die Drohne von Boeing HorizonX wiegt 339 Kilogramm. Boeing macht aber weder Angaben zur Geschwindigkeit noch zur Reichweite beziehungsweise zur Akku-Laufzeit. Ebensowenig verrät Boeing, wie lange die bereits durchgeführten Testflüge gedauert haben.

GoPro steigt aus dem Drohnen-Geschäft aus

Die GoPro-Drohne „Karma“ habe in einem hart umkämpften Markt Probleme bei der Profitabilität gehabt, räumte die kalifornische Firma am Montag ein. In dem Geschäft sind vor allem asiatische Anbieter wie DJI stark.

Außerdem würden die schärferen Regeln für Drohnenflüge die interessierte Zielgruppe in den kommenden Jahren voraussichtlich schrumpfen lassen, erklärte GoPro. Mit dem Ausstieg soll die weltweite Mitarbeiterzahl von 1.254 auf unter 1.000 sinken.

GoPro hatte mit dem Einstieg in den Drohnen-Markt große Hoffnungen auf eine Belebung seines Geschäfts verbunden, nachdem das anfängliche rasante Wachstum bei Actionkameras für Sportler oder Abenteurer vorbei war. Doch GoPro verpatzte den Marktstart und musste das mit Spannung erwartete Gerät nach nur zwei Wochen wegen Absturzgefahr zurückrufen. Als Problem wurde die Verriegelung des Batteriefachs ausgemacht – dadurch hätten sich in einigen Fällen die Akkus gelöst und die Stromzufuhr gekappt. Alle rund 2.500 verkauften „Karma“-Drohnen wurden zurückgerufen. Es dauerte rund drei Monate, bis das erneuerte Modell wieder in den Handel kam.

Im vergangenen Jahr wurden rund 40.000 Drohnen in Österreich verkauft. Viele Drohnen-Neulinge wissen nicht, dass es genaue Vorgaben darüber gibt, wann, wie und wo geflogen werden darf.

Rechtliche Bestimmungen kennen

Vor allem Drohnen-Neulinge sollten sich über die Rechtsvorschriften informieren. Vielen Drohnennutzern ist es nicht bewusst, dass es auch für sie klare rechtliche Bestimmungen gibt. Diese zu kennen und zu beherzigen ist eine wesentliche Voraussetzung für ein gemeinsames und sicheres Miteinander im Luftraum.

Wichtige Experten-Tipps

  • Betrieb nur in Sichtweite – der Pilot muss die Drohne permanent sehen können.
  • Nähert sich ein bemanntes Luftfahrzeug, unverzüglich die Drohne landen. Diese erst wieder in Betrieb nehmen, wenn es außer Sicht- und Hörweite ist.
  • Den Anspruch auf Datenschutz und Privatsphäre Dritter respektieren. Kein Überfliegen von Menschenansammlungen und dicht besiedelten Gebieten.
  • Bei Farbgebung und Beleuchtung der Drohne auf bestmögliche Erkennbarkeit für andere Teilnehmer am Luftverkehr achten.